Warum unterstützen wir Projekte?
"Im Morgengrauen des 25.Oktobers saßen wir, eine Gruppe von Straßenkindern auf dem Bürgersteig vor der Kathedrale Santo Antonio. Wir schnüffelten Kleister aus Plastiktüten. Der Rausch hilft gegen Hunger und Angst. Einige schliefen unter dem Aufgang zur Zugunterführung, als vier maskierte Killer auftauchten. Zwei in einem Auto und zwei auf einem Motorrad. Die Jagd auf uns begann." (Zitat eines Straßenkindes, das entkam und sich in einem der Häuser unserer brasilianischen Partnerorganisation verstecken konnte).
 
Um den Straßenkindern in Lateinamerika dauerhaften Schutz zu gewähren, unterstützen wir zahlreiche Projekte, die z.B. in Brasilien von unserem Partner, der brasilianischen Hilfsorganisation, " Associação Vida no Crescimento e na Solidaridade "(AVICRES) betrieben werden. Deren Initiator ist der Paderborner Theologieprofessor Johannes Niggemeier.

Fast alle Mitarbeiter sind Einheimische. Die Projekte liegen in ihrer Hand. Und gerade das ist für die Menschen in den Elendsvierteln der richtige Schritt, auf eigene Füßen zu kommen. Diese Hilfe zur Selbsthilfe ist ein wesentliches Kriterium für die Förderungswürdigkeit nach futuro sí - Richtlinien. 

Bedenken Sie bitte deshalb bei Ihrer Spende:

• Die wirksamste Methode gegen Todeskommandos sind Kindergärten!
• Schon 30,- Euro holen ein Kind für einen Monat von der Straße!